Nur ein Grund von vielen

Religion als Hauptmotiv spielt geringere Rolle – In dem Maße wie ‘Homeschooling’ in den USA salonfähig wird – drei Prozent aller amerikanischen Schüler zwischen 5 und 17 werden zuhause unterrichtet, eine Steigerung gegenüber 2,2 Prozent in 2003 – führten die meisten Eltern das Umfeld der öffentlichen Schulen (25 Prozent), nicht religiöse Gründe, als Hauptanlaß an, sich für Bildung zuhause zu entscheiden.

Die Tür zum ‘Rechtsstaat’ ist offen

Eltern und Kinder müssen „Zumutungen ertragen“ – Des Richters Definition vom „Rechtsstaat“ ist das Ende rechtsstaatlicher Verfahren. Ein solcher Staat darf alles verlangen, alles fordern, auch wenn die Menschenwürde dabei zu Bruch geht: Staat befiehl, wir halten aus! Und die Medienvertreter? Die haben nichts gemerkt – außer Spesen nichts gewesen. Doch die eigentliche Abrechnung kommt noch.

Häusliche Bildung hoch bestrafen

Totalitärer Anspruch des Schulstaates auf die Kinder – Ein Jahr lang sollen Thomas und Marit Schaum hinter Gitter, weil sie ihre Kinder keiner öffentlichen Schule anvertrauen. Der Versuch des Staates, das Ehepaar aus Nordhessen durch maximale Bestrafung zu zwingen, gegen tiefgehende Überzeugungen zu handeln, trägt totalitäre Züge. Am 16. Oktober 2013 (9.00 Uhr) wird der Fall vor dem Landgericht Kassel verhandelt.

Diktatur der Behörden

Bei Hausunterricht verstehen Jugendämter keinen Spaß. Im August war es amtlich: Mehr als 40.000 Kinder nahmen deutsche Jugendämter im vergangenen Jahr „in Obhut“. Das herrlich veraltete Wort – nirgendwo sonst enthält es so heimeligen Tiefgang. Oder aber blanken Schrecken. Fünf…